Was ist die Mediazone?

Die Mediazone ist eine mobile interaktive Ausstellung rund um das Thema Internet, seinen Möglichkeiten und Gefahren, die in Rüsselsheimer Schulen der Sekundarstufe 1 durchgeführt wird. Jugendliche der Jahrgangsstufen 9 und 10 werden in einem Schulvormittag an 5 Medienstationen zu Medienscouts (Peers) ausgebildet. Die Funktion der Medienscouts ist es,
Schüler*innen der Jahrgangsstufe 5 durch die Stationen zu begleiten. Die Schüler*innen der Jahrgangsstufe 5 arbeiten dann in einer Schulstunde aktiv an den einzelnen Stationen.
Ziel ist es die Jugendlichen früh im Umgang mit dem Internet und seinen eigenen Daten zu sensibilisieren und Medienkompetenz herzustellen.

     

     

    Mit welchen Themen beschäftigt sich die Mediazone?

    Die Mediazone beschäftigt sich mit dem Internet und aktuellen Themen, die sich in dessen Nutzung ergeben. Wichtig ist es aufzuzeigen, dass es nicht nur
    Chancen sondern auch Risiken mit sich bringt.
    Aktuell gibt es 5 Stationen: „Chat“, „Soziale Netzwerke“, „virtuelle Spiele“, „Anmache im Netz“ und zu guter Letzt das „Mediazone-Quiz“.
    Diese Themen werden mit den einzelnen 5. Klassen im Durchlauf in den Stationen bearbeitet, Problematiken und Risiken besprochen. Dabei kommen verschiedenste Medien zum Einsatz: Videos, Computer, Kärtchen und Audiodateien.
    Da die Mediazone den Anspruch hat immer aktuell zu bleiben, können die Themen je nach Entwicklung im Internet wechseln.
     

     

     

    An welchen Schulen findet die Mediazone statt?

    Die Mediazone findet an Rüsselsheimer Schulen der Sekundarstufe 1 statt: Alexander-von-Humboldt-Schule, Friedrich-Ebert-Schule, Gerhart-Hauptmann-Schule und Sophie-Opel-Schule.

     

     

    Was ist eine Peer-Schulung?

    „Peer“ bedeutet im englischen so viel wie „gleichaltrig“ oder „gleichrangig“. Im Bezug auf die Mediazone bedeutet das, dass
    Schüler*innen aus den 9. und 10. Klassen zu Medienscouts, also Experten im Medienbereich geschult werden, um das Erlernte dann an die Schüler*innen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe weiterzugeben.
    Das Besondere an dieser Methode „Schüler*innen lernen von Schüler*innen“ (Peer-Education) ist, dass ein Lernvorgang auf Augenhöhe geschieht. Beiden Seiten wird so optimal neues Wissen vermittelt, es wird aber auch das Know-How berücksichtigt, welches die älteren Jugendlichen schon mitbringen. Ihre sozialen Kompetenzen werden gestärkt und außerdem können die älteren Schüler*innen so auch nach dem Projekt als Ansprechpartner in der Schule bereit stehen.

     

     

    Wie werde ich Moderator*in?

    Um Moderator*in zu werden musst du die 9. oder 10. Klasse der genannten Schulen besuchen und Spaß am Umgang mit jüngeren Schüler*innen haben. Gut wäre natürlich auch, wenn du im Internet unterwegs bist und dich gut auskennst.
    Die Mediazone ist ein Mal im Jahr an den Sek.1 –Schulen und dann werden Moderator*innen gesucht. Wende dich bitte an die Schulsozialarbeit deiner Schule.